Polarlicht - Polarlicht-Reisen - Island - Vulkane - Hochland - Geysir - Mývatn - Polarlichter
POLARLICHTER UND VULKANE

Große Island-Rundreise 2016 (Tour-Kennung: PR-02)

Polarlicht über Djúpivogur; Copyright Somersault Clicks Polarlicht- Reisen Polarlicht am Mývatn; Copyright Somersault Clicks

IMPRESSUM     EMAIL-KONTAKT
© Eclipse-Reisen.de 2010-2015, all rights reserved

Diese Reise ist ausgebucht

Polarlicht-Garantie

Unsere Gruppenreisen sind sorgfältig geplant, so dass Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Polarlichter zu sehen bekommen. Sollte sich die Aurora wider Erwarten nicht zeigen, erhalten Sie einen Reise-Gutschein im Wert von EUR 200,- von Eclipse-Reisen.

EINFÜHRUNG

Naturerlebnis pur – das ist Island! Erleben Sie auf einer speziell zusammengestellten Reiseroute die einzigartige Natur von Vulkanen, Geysiren, Gletschern, Fjorden und Wasserfällen. Wir haben den Monat September als Reisezeit gewählt, da dieser Monat zum einen noch die Möglichkeit für interessante Hochland-Touren bietet und zum anderen bereits optimale Chancen für die Sichtung von Polarlichtern bestehen. Der Nordosten Islands ist eine der besten und landschaftlich interessantesten Gegenden zur Beobachtung von Polarlichtern (Aurora Borealis). Der Mývatn ist berühmt für seine beeindruckenden Naturwunder und das Herz einer faszinierenden Vulkanlandschaft. Hier gibt es fast alle bekannten Erscheinungsformen des Vulkanismus, darunter auch Pseudokrater und Tafelvulkane. Das Gebiet wurde aufgrund der mondähnlichen Verhältnisse einst als Übungsgelände für die US-amerikanische Raumfahrtsbehörde NASA ausgewählt. Auf der Rundreise darf der Vatnajökull-Nationalpark nicht fehlen. Einer der größten Gletscher dominiert hier die Landschaft mit seinen vielen Gletscherzungen und Eisbergen. Natürlich besuchen wir auch klassische Island-Reiseziele wie die historische Versammlungstätte þingvellir, den berühmten Geysir oder die nahe des Polarkreises gelegene grüne Stadt Akureyri.

Zeitverschiebung: MESZ - 2 Stunden

Reiseroute

Das Klima:
Islands Klima ist ozeanisch kühl, geprägt vom relativ warmen Irmingerstrom (10°C im Sommer) an der Südküste und vom kalten Grönlandstrom an der Nordost- und Südwestküste. Die Niederschläge betragen im Süden des Landes bis über 2000mm im Jahr, im Norden sind es nur 400 - 600mm. Aufgrund des warmen Irmingerstroms ist das Klima in Island milder als in anderen Regionen dieser Breitengrade. Die Winter sind vergleichsweise warm und die Sommer eher kühl. In den letzten Jahrzehnten macht sich die globale Erwärmung durch einen leichten Anstieg der Durchschnittstemperaturen bemerkbar, was am Rückzug einzelner Gletscherzungen bis hin zum völligen Abschmelzen kleinerer Gletscher beobachtbar ist. Am wärmsten ist es in Island in der Zeit von Mitte Juni bis Anfang September. Die Tagestemperaturen schwanken zwischen 0 und 3°C im Winter und zwischen 12 und 15°C im Sommer, wobei es im Landesinneren teils deutlich kühler sein kann. Aber auch wesentlich höhere Temperaturen treten bis in den September hinein in einigen privilegierten Lagen auf. Die geringsten Niederschläge fallen in Island in den frühen Sommermonaten, wobei es hier signifikante lokale Unterschiede gibt. Im Nordosten ist es tendenziell trockener, da sich die meistens (aber nicht immer) von Süden kommenden Wolken über dem 8100 km² großen Gletscher Vatnajökull abregnen. Auch die Sonnenscheindauer ist daher z.B. im Gebiet des Sees Mývatn höher als in anderen Regionen des Landes.

Nupstaðir an der Südküste, August 2009Regenbogen bei Borgarnes, September 2011
Nupstaðir an der Südküste, August 2009 - Regenbogen bei Borgarnes, September 2011

Ihre Reisebetreuer:
Stefan Krause ist Geschäftsführer der Reisebüro in der Südstadt GmbH (Polarlicht-Reisen.de, Eclipse-Reisen.de). Seit 1992 ist er regelmäßig in Island unterwegs, wo er 2003 die Ringförmige Sonnenfinsternis, 2004 den Venustransit und 2011 eine Partielle Sonnenfinsternis erfolgreich beobachtet hat. Seit 2010 begleitet er jeden September diese Reise, bei der in bis zu 7 von 9 Nächten Polarlichter beobachtet wurden. Stefan Krauses besonderes Interesse gilt atmosphärischen Erscheinungen wie Polarlichtern, Fata Morganas, Halos oder Alpenglühen, die man wohl nirgends in solchen Vielfalt wie auf der Insel im Nordmeer erleben kann. In Fachvorträgen an 2 Abenden wird er Ihr Wissen über diese Phänomene vertiefen. Als ausgebildeter Diplom-Biologe hat er sich natürlich auch mit der Tier- und Pflanzenwelt Islands sowie den geographischen und geologischen Grundlagen beschäftigt.
Stefan Krause hat Konzept und Inhalt dieser Reise in Zusammenarbeit mit Ralf Wittmann (Wittmann Travel) entwickelt.
Zusätzlich werden Sie von Martina betreut, die seit fast 30 Jahren in Island lebt. Sie ist eine der besten und erfahrensten deutschsprachigen Reiseleiterinnen auf der Insel und hat bereits mehrere unserer Reisen begleitet.

Echzeit-Video (kein Zeitraffer!!) von Polarlichtern am Mývatn in Island,
aufgenommen während unserer Reise im September 2015 von Somersault Clicks.
Der Film kommt dem visuellen Eindruck recht nah.

Fotos von der Reise im September 2015

Fotos von der Reise im September 2014

Fotos von der Reise im September 2013

Fotos und Videos von der Reise im September 2012

Islandreise (andere Route) im September 2011

Bericht, Fotos und Videos von der Reise im September 2010

REISEVERLAUF

Mo, 29.08.2016: Flug nach Island und Transfer Reykjavík
Mittags Linienflug mit Icelandair ab Frankfurt nach Island (Abflug 14:00 Uhr, Ankunft 15:35 Uhr). Erste Eindrücke der Vulkaninsel beim 45-minütigen Transfer vom Airport Keflavík nach Reykjavík. Stadtrundfahrt in Reykjavík, der nördlichsten Hauptstadt der Welt. Reykjavík bedeutet "Rauchbucht" und wurde von dem ersten Siedler Ingólfur Arnarson so benannt. Abendessen im Gästehaus und Vorstellung des Reiseprogramms. 1 Übernachtung im agentureigenen Gästehaus Borgartún in Reykjavík.

Anflug auf KeflavíkAbendstimmung in Reykjavík
Anflug auf Keflavík, September 2011 - Abendstimmung in Reykjavík, September 2011

Di, 30.08.2016: Golden Circle
Heute entdecken wir Geysire, Wasserfälle, historische Gemeinden und vieles mehr. Der "Golden Circle" führt uns zunächst zum Nationalpark þingvellir. Hier wurde seit 930 das jährliche þing der isländischen Siedler abgehalten, welches das älteste noch bestehende Parlament der Welt ist. þingvellir gilt noch heute als wichtigstes Gebiet des Landes, da hier nicht nur Geschichte geschrieben wurde, sondern auch die Geologie von großer Bedeutung ist. Hier wird das Aufeinanderdriften der amerikanischen und europäischen tektonischen Platten durch Felsspalten und Risse sichtbar. Das geothermale Hochtemperaturgebiet Geysir, mit den regelmäßigen Eruptionen des Strokkurs und vielen heißen Quellen ist unser nächstes Ziel. Der letzte Höhepunkt heute ist der beliebteste Wasserfall Islands, Gullfoss (Goldener Wasserfall). Er ist in zwei Stufen geteilt und 32 m hoch. Einst sollte der Wasserfall zur Stromversorgung benutzt werden, doch Sigriður Tómasdóttir kämpfte gegen diese Pläne und gewann den Kampf. Sie wird heute als Heldin des Wasserfalls angesehen, und so wurde ihr dort ein Denkmal errichtet. 1 Übernachtung im Hótel Leirubakki.

Blick auf þingvellir, Juni 2007Der Geysir "Strokkur" unmittelbar vor einer Eruption, September 2010
Blick auf þingvellir, Juni 2007 - Der Geysir "Strokkur" unmittelbar vor einer Eruption, September 2010

Mi, 31.09.2016: Leirubakki - Landmannalaugar - Eldgjá - Kirkjubæjarklaustur
Nach dem Frühstück geht es am legendenumwobenen Vulkan Hekla vorbei nach Landmannalaugar, eine der berühmtesten und schönsten Gegenden der Insel. Die Region ist vom Vulkanismus geprägt. Atemberaubende Rhyolith-Berge und -Formationen in allen möglichen Farben sind hier entstanden. In Landmannalaugar finden wir auch eine geothermale Quelle, in der Baden erlaubt ist. Hier gilt jedoch: Natur pur! Denn es gibt keine Umkleidekabinen. Weiter geht es über eine abenteuerliche Hochlandpiste, auf der zahlreiche Flüsse gefurtet werden müssen, zur Eldgjá (Feuerschlucht). Es handelt sich um die längste Vulkanspalte der Erde; bei ihrer Entstehung um das Jahr 930 wurden etwa 19 Kubikkilometer Lava ausgestoßen. 1 Übernachtung im Fosshótel Núpar bei Kirkjubæjarklaustur.
Falls die Witterungsverhältnisse das Befahren der Hochlandpiste nicht zulassen, werden wir an der Küste entlang fahren, wo uns ebenfalls eine Fülle landschaftlicher Höhepunkte erwartet.

Blick auf Landmannalaugar, August 2009
Blick auf Landmannalaugar, August 2009 Diashow Landmannalaugar/Eldgjá

Do, 01.09.2015: Kirkubæjarklaustur - Skaftafell - Jökulsárlón - Djúpivogur
Von Kirkubæjarklaustur begeben wir uns nach dem Frühstück in einen der vier Nationalparks in Island, den Skaftafell Nationalpark, der zu den größten Nationalparks Europas gehört, dem Vatnajökull-Nationalpark. Die über 8000km² große Eiskappe des Vatnajökull dominiert die Landschaft mit ihren zahlreichen Gletscherzungen und den Eisbergen, die auf einem Gletschersee unmittelbar an der Küste treiben. Bei einer fakultativen Bootsfahrt auf dem See Jökulsárlón können wir die Welt der blauschimmernden Eisriesen bewundern. Der Gletschersee diente als Schauplatz für so bekannte Filmproduktionen wie James Bond – Stirb an einem anderen Tag, Tomb Raider und Batman Begins. Weiter geht es entlang einer atemberaubenden Küste in das freundliche Fischerdorf Djúpivogur. 1 Übernachtung im Hótel Framtið in Djúpivogur.

ÖræfajökullJökulsárlón
Öræfajökull, September 2010 - Jökulsárlón, September 2014

Fr, 02.09.2016: Djúpivogur - Möðdrudalur – Mývatn
Heute steht der Osten des Landes auf dem Programm. Dies ist der älteste Teil des Landes und bekannt für Bergkristalle und andere Mineralien, welche hier häufig gefunden werden können. Über den Hochpass Öxi gelangen wir an den langgestreckten See Lagarfljót, in dem das Monster Lagarfljótsormurinn leben soll. Hier befindet sich auch das größte Waldgebiet Islands, wo wir an der pittoresken Bucht Atlavík einen Zwischenstopp einlegen. Der weitere Weg führt uns über selten befahrene Straßen und Pisten durch das nordöstliche Hochland. Am majestätischen Stratovulkan Snæfell vorbei gelangen wir in die tundraartige Versturöræfi, wo Islands einzige Rentierherden leben, und in die schwarze Wüste Möðrudalsöræfi. Am späten Nachmittag ereichen wir schließlich den Mývatn. Mitten im Nordatlantik befinden wir uns in einer der niederschlagärmsten Gegenden Europas mit oft klarem Himmel. Da zudem das Polarlichtoval fast immer über dieser Region liegt, sind die Chancen nach Dunkelheitseinbruch Polarlichter zu beobachten, außerordentlich gut. 3 Übernachtungen im Hótel Gigur am Mývatn.
Falls die Witterungsverhältnisse das Befahren der Hochlandstrecke nicht zulassen, werden wir über Egilsstaðir und die Ringstraße zum Mývatn fahren.

In den Ostfjorden, September 2013Möðrudalsöræfi, Juni 2007
Brandung in den Ostfjorden, September 2013 - Möðrudalsöræfi, Juni 2007

Sa, 03.09.2016: Mývatn - Besuch der wichtigsten geologischen Stätten am See
In dem einzigartigen Gebiet, das vollkommen vom Vulkanismus geprägt ist, befinden sich zahlreiche Naturwunder, merkwürdige Lavaformationen, attraktive Buchten, Pseudokrater und seltene Vogelarten. Unter anderem können wir gleich bei unserem Hotel auf einer Halbinsel die Pseudokrater von Skutustaðir bewundern, die durch den Zusammenstoß von Lava und Wasser entstanden sind. Dimmuborgir (die dunklen Burgen), der Aschekrater Hverfjall und das Solfatarengebiet Námafjall sind weitere Highlights im heutigen Programm. Wegen seiner "außerirdischen" Landschaft wurde das Gebiet um den Mývatn einst als Übungsgelände für die Mondfahrer der NASA genutzt. Wenn es das Wetter zulässt, haben wir am späten Abend wieder eine gute Chance Polarlichter zu sichten.

Fumarolen am Námafjall, September 2015Dimmuborgir & Hverfjall, Juni 2007
Solfataren am Námafjall, September 2015 - Dimmuborgir & Hverfjall, Juni 2007

So, 04.09.2016: Hochlandtour Mývatn - Herðubreið - Askja
Der Tafelvulkan Herðubreið, die Königin der isländischen Berge, ist unser erstes Ziel auf dem heutigen Tagesplan. Dort befindet sich eine der wenigen Oasen in der unwirtlichen "Missetäterwüste", welche einst die letzte Zuflucht für Ausgestoßene war. Unsere Fahrt führt dann zur Askja-Caldera, in der sich zwei sehr unterschiedliche Seen befinden, die erst im Jahr 1875 bei einem verheerenden Ausbruch entstanden sind. Der weitaus größere und kalte See (Öskjuvatn) ist ein Einbruchsbecken und der tiefste See Islands. Viti ("Hölle") ist ein Maar, auf dessen Grund sich ein kleiner und warmer See gebildet hat. Nach einem Tag voller faszinierender Eindrücke kehren wir zum Mývatn zurück.
Falls die Witterungsverhältnisse es nicht zulassen, diese Tour zu unternehmen, werden wir eine ähnlich attraktive Alternativ-Tour anbieten.

Askja, September 2013 Die Bimswüste Vikursandur an der Askja, Juni 2007
Askja-Caldera, September 2013 - Bimswüste Vikursandur an der Askja, Juni 2007

Mo, 05.09.2016: Mývatn - Goðafoss – Akureyri - Varmahlið
Heute verlassen wir den Mývatn. Am Wasserfall der Götter, dem Goðafoss, legen wir einen Zwischenstopp ein. Der geschichtsträchtige Wasserfall ist einer der schönsten und bekanntesten der Insel. Der Sage nach soll der Gode þorgeir um das Jahr 1000 nach der beschlossenen Übernahme des Christentums als Staatsreligion die letzten heidnischen Götterbilder in den Goðafoss geworfen haben. Der nächste Halt ist Akureyri, die Hauptstadt Nordislands. Hier ist außerhalb des Hauptstadtbezirks das größte Bevölkerungszentrum des Landes. Wir unternehmen eine Rundfahrt durch die sympathische Stadt und besuchen unter anderem ihr Wahrzeichen, die Akureyrarkirkja (Akureyris Kirche), den Hafen und die gemütliche Innenstadt. 1 Übernachtung im Hótel Varmahlið.

Goðafoss, September 2013Akureyri, Juni 2009
Goðafoss, September 2013 - Akureyri, Juni 2009

Di, 06.09.2016: Varmahlið - Hveravellir - Kerlingarfjöll - Selfoss - Reykjavík
Die Kjölur ist eine der beiden klassischen Verbindungen durch das zentrale Hochland. Obwohl inzwischen alle Flüsse überbrückt sind, ist die Piste stellenweise sehr ruppig. Doch die Anstrengung lohnt sich, denn die Kjölur erschließt Islands eindrucksvollste Geothermalgebiete. Zunächst gelangen wir in die Oase Hveravellir, wo sich auf fast 700m Meereshöhe dank der heißen Quellen eine recht üppige Vegetation entwickelt hat. Die farbigen Sinterterrassen von Hveravellir lernen wir bei einem kleinen Rundgang kennen. Durch eine Schottewüste geht es zwischen den Plateau-Gletschern Langjökull und Hofsjökull hindurch in das schroffe Rhyolithgebirge Kerlingarfjöll, wo zahlreiche Fumarolen und Solfataren dampfen.
Am Nachmittag erreichen wir nach der Vorbeifahrt am Gletschersee Hvitárvatn in der Nähe des Gullfoss wieder das südliche Tiefland. Auf asphaltierten Straßen gelangen wir via Selfoss zurück nach Reymjavík.
1 Übernachtung im agentureigenen Gästehaus Borgartún in Reykjavík.
Falls die Witterungsverhältnisse das Befahren der Hochlandstrecke nicht zulassen, werden wir über die Ringstraße nach Reykjavík fahren.

Sinterstufe in Hveravellir, Juni 2007Hveravellir, September 2013
Sinterstufe in Hveravellir, Juni 2007 - Hveravellir, September 2013

Mi, 07.09.2016: Transfer zum Airport und Rückflug
Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen Keflavík und Rückflug nach Frankfurt. (Abflug 07:25 Uhr, Ankunft 12:50 Uhr)

Herbstfarben in Island, September 2014Herbstfarben in Island, September 2014
Herbstfarben in Island, September 2014

PREISE & LEISTUNGEN

Reisetermin:
29.08. - 07.09.2016
Reisepreis:
EUR 2985,- p.P. im DZ
EUR 3425,- im EZ
Anzahlung: 10% des Reisepreises mit Erhalt der Reisebestätigung
Restzahlung: Zahlungseingang bis spätestens 01.08.2016
Im Reisepreis enthalten:
  • Hin- und Rückflug Frankfurt - Keflavík - Frankfurt mit Icelandair
  • alle Transporte und Transfers mit landesüblichem Reisebus
  • 9 Übernachtungen mit HP in landestypischen 2-3* Hotels/Gästehäusern
  • alle Exkursionen und Transfers
  • lokale deutschsprachige Reiseleitung
  • Deutsche Reisebetreuung durch Stefan Krause (Eclipse-Reisen.de)
  • Astronomische Betreuung und Fachvorträge durch Stefan Krause
  • Beobachtungs- und Besichtigungsprogramme wie im Programm beschrieben, ausgenommen Ausflüge, die als "fakultativ" gekennzeichnet sind
  • Polarlicht-Garantie *
* Unsere Gruppenreisen sind sorgfältig geplant, so dass Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Polarlichter zu sehen bekommen. Sollte sich die Aurora wider allen Erwartungen während Ihres Aufenthalts im hohen Norden nicht zeigen, so erhalten Sie von uns einen 3 Jahre gültigen Gutschein im Wert von EUR 200,-, den Sie für eine weitere Polarlicht-Gruppenreise aus unserem Angebot einsetzen können.
Nicht enthalten:
  • Zubringerflüge nach Frankfurt (innerdeutsch gegen Aufpreis)
  • Fakultative Ausflüge und Besichtigungen
  • Sonstige Mahlzeiten, Getränke und Trinkgelder
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Reiseversicherungen
  • Eventuelle Kerosinpreis-Erhöhungen
Ablaufänderungen der Ausflüge, Besichtigungen und Beobachtungsprogramme - auch kurzfristig in Folge von Naturereignisse wie vulkanischer Aktivität - bleiben vorbehalten.
Diese Reise ist ausgebucht

WICHTIGE HINWEISE

Reisepapiere:
Da Island zum Schengen-Raum gehört, benötigen deutsche und österreichische Staatsangehörige zur Einreise nach Island lediglich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Staatsbürger anderer Nationalitäten informieren sich bitte bei Ihrem Auswärtigen Amt oder bei der jeweiligen Botschaft über die für sie gültigen Einreise-Bestimmungen.
Reisesicherheit:
Informationen zur Sicherheitslage in Ihrem Reiseland erhalten Sie auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes
Reisegesundheit:
Machen Sie sich bitte über vorgeschriebene und sinnvolle Impfungen kundig, z.B. bei unseren Partnern von TravelMed.
Versicherungen:
Wir legen Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung (RRV) nahe. Diese sollte sofort nach Buchung abgeschlossen werden. Wir empfehlen Ihnen dringend den Abschluss einer Auslandskranken- und Krankentransportversicherung, am besten als Komplettversicherung, die z.B. auch Reiseunfall-, Reisegepäck- und Reisehaftpflicht-Versicherung enthält. All diese Versicherungen können im Unterschied zur RRV noch bis unmittelbar vor Reiseantritt abgeschlossen werden. Gerne übernehmen wir die Buchung Ihrer gewünschten Versicherung für Sie.
Polarlichter:
Polarlichter sind ein Naturereignis. Obwohl die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass Sie während Ihrer Reise Polarlichter beobachten können, übernehmen wir keine Garantie dafür, dass sie diese zu sehen bekommen.
Fotos oder daraus erstellte Animationen weisen in der Regel eine zu starke Farbsättigung auf und entsprechen daher nicht dem visuellen Anblick von Polarlichtern. Nachstehendes während unserer Senja-Reise im Januar 2015 mit einer Spezialkamera aufgenommene Echtzeit-Video gibt hingegen den tatsächlichen Eindruck der Aurora Borealis hervorragend wider.

Polarlicht über Hamn i Senja; Echtzeitvideo.
Reisepreis-Sicherungsschein:
Ihren Reisepreis-Sicherungsschein stellt die Wittmann Travel e.K., Urenfleet 6e, 21129 Hamburg,
welche Veranstalter dieser Reise im Sinne des Reiserechts ist.